Männer Cache Tour 2015

Unsere diesjährige Planung sollte uns nach Brandenburg führen. Ziel war es auf den Spuren der Wampenschleifer zu wandeln. Nach ihrem Blogeintrag, der die aktuelle Lage solcher Orte widerspiegelt, wollten wir diese uns selbst noch einmal ansehen. Auf das Warum, Weshalb, Wieso möchte ich nicht weiter eingehen.

Pünktlich kurz vor 7 Uhr rollte unsere diesjährige Tour los. Tagesziel Nr. 1 war die versunkene Stadt Atlantis. Sowohl der Cache und als auch die Location waren beide sehenswert. Ich werde keine Details zum eigentlichen Cache verraten. Hier ein paar Bilder der Gegend die Ihr gerne als Spoilerbilder deuten könnt aber es definitiv keine sind 😉

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Danach ging es noch zu zwei weiteren  Caches, wo wir auf ein paar bekannte Gesichter aus der Heimat gestoßen sind. Auch an diesen beiden Orten gab es viel zu sehen, wie die weiteren Bilder zeigen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach diesen drei Highlights ging es zu unserem Quartier in das kleine verschlafene Örtchen Himmelpfort. Besser bekannt bei Kindern als die Adresse für Ihre Post an den Weihnachtsmann.

IMG_1150In diesem Ort hatte unsere Sekretärin ein Unterkunft organisiert mit direkter Anbindung an den See, wo wir gemütlich bei gutem Essen ein paar Bier und einem sehenswerten Sonnenuntergang den ersten Tag ausklingen lassen haben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tag Zwei führte uns in den VEB Kraftfutter-Mischwerk nach Fürstenberg. Sowohl die Cachegeschichte als auch die Location hat mich abermals sehr beeindruckt und ein paar schöne Fotomotive für mich bereitgehalten. Auch hier wäre jeder Kommentar zum Cache ein Spoiler.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Im Anschluss ging es zu einer ehemaligen Russen-Kaserne zur Mäusejagd. Über 1500 Favoritenpunkte haben nicht gelogen. Somit gab es auch hier einiges zu entdecken bei dem folgende Bilder entstanden sind.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach diesen drei sehenswerten Orten und einem kommerziellen Cache war auch dieser Tag zu Ende. Mit einem neuerlicher Grillabend am See Liesen wir diesen ausklingen.

Am Sonntagmorgen mussten wir schon wieder packen. Die Gegend hier hat noch viele sehenswerte Orte, die man sich bei Gelegenheit mal abseits von Geocaching ansehen sollte. Der erste Besuch galt einer kleinen Kaserne bei dem Wir auf den Spuren eines Wachmanns wandelten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dieser war für einen unser Reisenden so anstrengend, dass Er ein kleines Nickerchen halten musst.

IMG_1286Als unser Kollege wieder fit war, fuhren wir noch zu einem in der Nähe stattfinden Lehrgang, den wir glücklicher Weise auch bestanden haben.

 

Durchschnittlich 650 Favoritenpunkte der besuchten Caches stellt ein ganz klares Fazit der diesjährigen Tour in den Vordergrund. Hier gab es Klasse statt Masse zu sehen. Hätten wir die drei nicht geplanten Dosen weggelassen, wären wir bei stattlichen 890 Favoritenpunkten/Cache angekommen.

Vielen Dank an meine Mitreisenden, es war wie immer ein genialer Ausflug mit bleibenden Erinnerungen an Ronny.