Faschingsevent inkl. Überheblichkeit

Die Tage bin ich zufällig auf das Faschingsevent gestoßen. Beim näheren Betrachten der dazugehörigen Webseite ist mir doch fast der Gedanke gekommen, dass dies ein Megaevent sein muss. Also studierte ich mal die vergangenen zwei Events. 2013 gab es sensationelle 38 Attend Logs und 2014 sogar schon gigantische 44 Attend Logs. Für dieses Jahr bahnt sich an, dass die Schallmauer von 50 Attend Logs durchbrochen wird. Nun ja bis hier her alles nicht so schlimm. Beim weiteren Studieren der Eventseite wird es jetzt aber echt komisch. Es gibt 4 Sponsoring Kategorien. Ja Ihr habt richtig gelesen. In Worten noch einmal vier. Hmm, das heißt für jeweils ein Viertel der Besucher einen eigenen Sponsorenkreis. Hier kann der Sponsor wählen ob er nur eine poblische Partnerschaft oder auch ein minderwertiger Sponsor werden möchte. Für alle anderen gibt es sogar die Möglichkeit Premiumpartner oder Hauptsponsor zu werden. Hier stößt es mir echt sauer auf wenn doch der eigentliche Gedanke zum Thema Events schon soweit in den Kommerz abdriftet. Da erscheint der Satz des Owners:

Wie auch in den vergangenen Jahren rechne ich nicht mit einer schwarzen Null oder gar einem Gewinn! Alle Sponsoren dienen lediglich der Ausweitung und Verbesserung der Veranstaltung – es kommt also EUCH, den Teilnehmern, zu Gute. Dies sei an dieser Stelle nochmal deutlich zum Ausdruck gebracht.

als lächerlich hoch 10. Wenn hier kein Gewinn hängen bleibt, dann ist er noch doofer als ich bisher annahm.

Unser eins bekommt schon Ärger, wenn er nur mit einem einfachen Link darauf hinweist, wo das Event statt findet mit recht deutlichen Worten vom Reviewer:

Vielen Dank für deine Cacheanmeldung.
Bevor ich deinen Cache weiterbearbeiten kann, möchte ich dich bitten, folgende Hinweise zu beachten:

Das Listing enthält am Ende einen Link auf eine kommerzielle Webseite. Dieses ist gemäß Richtlinien nicht zulässig. Bitte entferne den Link aus dem Listing.

Siehe auch: http://www.gc-reviewer.de/guidelines/#solicitation

Ihr könnt ja ohne Link auf die Örtlichkeit hinweisen.

Bei meinen Events handelte es sich um Kletterevents, die in einem Kletterpark statt fanden und wir dankbar waren, dass die Kollegen mit Ihrem wissen und ihrer Unterstützung einen wesentlichen Teil zu der Veranstaltung beigetragen haben.

WTF muss ich in Zukunft nur so ein lächerliches Faschingsevent machen, um den Veranstaltungsort verlinken zu dürfen? Schließlich verweist der Owner ja auch auf eine kommerzielle Webseite, denn nichts anderes ergibt sich mir aus der Betrachtung selbiger.

Ich kann mich noch gut an die Zeiten erinnern, wo Events ohne diesem ausgekommen sind. Da hat jeder was mitgebracht für die Allgemeinheit und das war gut.

Als ich dann vom neuen Hauptsponsor gelesen habe, bin ich vor Lachen fast vom Stuhl gefallen:

„Ich bin sehr froh über die Ausweitung der bisherigen Partnerschaft und bedanke mich auch auf diesem Weg noch einmal sehr gerne für das bisherige Engagement und das in mich gesetzte Vertrauen. Mit dem erweiterten Engagement kann das Ziel der qualitativen Verbesserung der Veranstaltung weiter umgesetzt werden und der begonnene Weg kostendeckend fortgeführt werden.“ (Jens / MuggleMayfarth)

Schreibt hier wirklich die OneManShow in der Ich-Form solche Zeilen? Ich glaube so was kann man heute behandeln lassen.

Wie seht Ihr das? Habe ich eine zu Enge Sichtweise auf das ganze? Ich bin ja vorbelastet durch das Projekt zum SG Dynamo Dresden Geocoin. Schreibt mir doch in den Kommentaren, wie Ihr zu diesem Thema steht.

9 thoughts on “Faschingsevent inkl. Überheblichkeit

  1. Meiner Ansicht nach sollte ein Geocaching-Event an ein Thema gebunden sein, das etwas mit Cachen zu tun hat. Das ist hier nicht der Fall.

    Nun kann man sicher darüber streiten, ob man das eine (Event) mit dem anderen (Fasching) verbindet – schließlich gibt es unter den Cachern ja auch Faschingsliebhaber. Wenn man das tut, muss man natürlich auch etwas dafür tun, dass es wie Fasching aussieht. Also Funkengarde etc. auffahren.

    Für mich sieht das von MuggleMayfarth organisierte Event sehr nach einer Verbindung von Geocaching mit Kommerz (und der damit unvermeidlichen Werbung) aus. Ich stelle überhaupt nicht in Frage, dass da eine Menge Arbeit dahinter steckt und dass durch die ganzen Aktionen Kosten entstehen, die gedeckt werden müssen. Nur: Bisher kannte ich das von Mega-Events. Und da diese G$ nicht mehr reichten, von Giga-Events.

    [OffTopic] Der nächste logische Schritt wären übrigens Tera- und Peta-Events. Letzteres nicht zu verwechseln mit PETA! Da würde ich btw auch nicht hingehen. [/OffTopic]

    Warum muss es immer mehr sein, immer umfangreicher werden? Natürlich gehört eine Funkengarde zum Fasching, aber gehören Funkengarde, Tombola, Sponsoren, Lose und was weiß ich noch alles zu einem „normalen“ Geocaching-Event?

    [OffTopic] Und sollten nicht die gleichen Regeln für alle gelten? Die Frage ist hier selbstverständlich rhetorisch gemeint und wird Richtung G$ gestellt! Verlinkungen auf die Homepage des Kletterparks auf den Seiten der Kletterevents „T5 Geocachen & Spaß im Kletterpark“ wurden von G$ konsequent verboten, auf der Faschingsseite wird auf die eigene Homepage verlinkt, die klar mit Sponsoren etc. wirbt. Da entsteht schon so ein Gschmäckle… [/OffTopic]

    In immer mehr Caches findet man mittlerweile den Hinweis: „Der Cache ist Eigentum des oben genannten Owner. Seine gewerbliche Nutzung setzt immer dessen schriftliches Einverständnis voraus. Jeder handelt auf eigene Gefahr, der Owner übernimmt keinerlei Haftung für jegliche Verletzungen oder juristische Folgen.“ Warum wohl? Vor einigen Jahren war das noch anders. Warum wohl? Und bitte: Es geht hier nicht um den Haftungsausschluss!

    Wie man es anders macht, haben Die Elbflorentiner eindrucksvoll gezeigt. Alle Events waren thematisch sehr eng mit dem Cachen verbunden, haben sich an einem konkreten Thema orientiert und sind ohne Kommerz ausgekommen. Auch beim beim Event 100 KM NON STOP – FRÜHSTÜCK NACH ‚NER LANGEN NACHT treten Sponsoren und sonstiger Schnickschnack angenehm in Nicht-Erscheinung, obwohl es Verpflegungspunkte und die Bereitstellung von Örtlichkeiten in Schulen gibt. Die Organisation dieses Events hat mit Sicherheit auch einiges an Arbeit und Aufwand gemacht, trotzdem ist es bei weitem nicht so reißerisch aufgemacht wie das Faschingsevent.

    Nun gut. Jeder wie er will und jeder nach seinem Geschmack. Meiner ist es nicht, Kommerz und Cachen zu verbinden, aber alle haben da gut von G$ gelernt. Das der Ruf des Cachen an sich und von den Cachern als solchen in den vergangenen Jahren immer schlechter geworden ist – egal ob bei Jägern, Waldbesitzern, Kommunen etc. – ist vermutlich eine Konsequenz dessen.

    Tom

  2. Na, bei euch gehts ja rund.
    Ich will auch nochmal ein bisschen in den alten Geschichten rumwühlen, ohne vielleicht die Details eures Fights zu kennen. Fakt ist, der Dynamo-Coin war mit der SGD nicht abgesprochen, niemand dort kannte das Ding. Ich habe ihn mal einem der Aufsichtsräte unter die Nase gehalten, der Greifreflex hat zuverlässig ausgelöst, was zumindest mal für die Coin spricht. Nach seiner Auskunft, der ich an der Stelle vertraue, gab es keine Anfragen an die Geschäftstelle.
    Aber das sind wie gesagt alte Geschichten. Die Kletterevents von Moe in Paulsdorf waren immer schön, auch wenn ich 3 Anläufe gebraucht habe, um mich in die Geheimnisse einweihen zu lassen. Sicherlich auch nicht jedermanns Sache, das ist wie mit Fasching, aber ob man da nun unbedingt eine Funkengarde braucht ??? Hat das noch was mit Geocaching zu tun ??
    Das kann jeder selbst entscheiden, ich will den Anteil am Organisieren bestimmt nicht gering schätzen, bisher hat es zu den Gelegenheiten, die mir als Event oder CITO vorschweben, einfach noch nicht gepasst. Scheint ja gerade auch eine ziemliche Schwemme an Events zu geben und eigentlich sollte ein Event was Besonderes sein, nichts Alltägliches.
    In diesem Sinne Danke an alle Event-Holder und weiterhin Happy Hunting.

  3. Ich denke Geocacher sollten sich einmal daran erinnern, warum sie begonnen haben dieser Freizeitbeschäftigung nachzugehen. Mich hat damals überzeugt, dass ich Zeit in der Natur verbringen kann, etwas dazu lerne, mich mit Dingen genauer auseinandersetze, das ich Freude empfinde den heiß begehrten Schatz gefunden zu haben, der Geochecker „grün“ , sowie die berühmten Worte „Herzlichen Glückwunsch“ anzeigt und ich in einer neuen Stadt (durch Umzug) super schnell viele liebe Menschen auf Events kennenlernen konnte.

    Begonnen hat meine „Laufbahn“ mit einem Megaevent in Leipzig. Das Event war super schön und als damals unerfahrene Geocacherin habe ich mir die folgenden Events ähnlich vorgestellt. Nicht von der Masse der Menschen, sondern von den Aktionen die mir dort geboten wurden. Nun kam ich auf ein „normales Event“ in Dresden, dass dies meinen Erwartungen nicht entsprach könnt ihr euch sicherlich denken. Sollte ich dieses jetzt in der Luft zerfetzen oder schlecht reden? NEIN!

    Meiner Meinung nach hat jeder Geocacher der ein Event plant, organisiert und seine private Zeit investiert sich etwas dabei gedacht und musste sein Organisationstalent unterbeweis stellen. An dieser Stelle denke ich hat erst mal jeder Organisator eines Events (sowie auch seine Familie, die ihn vielleicht unterstützt und wenn es nur darin ist die investierte Zeit zu tolerieren die er sonst hätte in Familie verbringen können), Respekt und ein großes Dankeschön einfach nur aus den o.g. Gründen verdient. Wenn es diese Menschen nicht gäbe, dann würde die „Dresdner Cacher Gemeinschaft“ in diesem Umfang nicht existieren. Und ist sie denn nicht schön? Events sollen doch die Möglichkeit geben sich auszutauschen, sich kennen zu lernen, Kontakte zu knüpfen, pflegen und Spaß zu haben.

    Wie uns sicher allen bekannt ist, haben alle Events verschiedene Hintergründe/ Themen und sorry… (ich bin jemand der seit vielen Jahren zum Fasching geht und diesen bis zur letzten Minute auskostet) … aber gerade beim Thema Fasching stelle ich mir nun auch mal eine richtige Faschingsfeier vor und nicht, dass ich an einen Ort XYZ komme und dort jemand mit einem Notizblock in der Hand steht und in eine Tröte bläst. Leider sprießen meines Erachtens in letzter Zeit immer mehr solche Events vom Aufbau aus dem Boden, oftmals damit bestimmte D und T Wertungen in der Statistik abgedeckt werden und wenn man dann nicht schnell genug war mit der Anmeldung gibt es keinen Platz mehr oder kommt auf die Warteliste. Da fühlt man sich auch oftmals so „oh der Ehrwürdige war gnädig mit mir“ ich habe es doch noch unter die ersten 10 Leute geschafft. Wo bleibt da unsere „Gemeinschaft“?

    Zum eigentlichen Thema zurück:

    Ich war bisher jedes Jahr bei MuggleMayfarth´s Event und es hat sich jedes Jahr verbessert und gesteigert vom Programm, Gestaltung, Stimmung und Angeboten (die man nicht wahrnehmen muss, aber kann). Jeder der ein regelmäßiger Besucher dieses Events ist, wird mir sicherlich Recht geben. Und wenn man sich mit dem Organisator unterhält, weiß man auch zu 100 Prozent wie viel Herz, Mühe und Leidenschaft er in die Organisation steckt. Er hat sich nach jedem Event die Logs von euch durchgelesen, er hat alle mündlichen Hinweise und Anregungen vermerkt und sich Gedanken gemacht wie er diese umsetzen kann und euren Wünschen gerecht werden kann. Natürlich sind manche Hinweise/Anregungen/Wünsche nicht kostenfrei und da wäre ich auch dankbar über jeden Sponsor bzw. kostenfreie Hilfe!
    Eine Wiederspiegelung der Sponsoren bzw. Personen die Unterstützung leisten, empfinde ich als eine Wertschätzung dieser Menschen. Ich denke wir haben doch alle von unseren Eltern einmal gelernt, wenn uns jemand einen Gefallen getan hat, uns unterstützt hat oder ähnliches, sich bei diesem jemand zu bedanken. Ist natürlich eine Frage der Erziehung… doch ich denke wir sind alle gut erzogen wurden.

    Jeder Organisator eines Events stellt dieses für uns als Cachergemeinde auf die Beine, damit wir zusammen kommen, Spaß haben und und und … in wie weit sich jemand in die Orga seines Events reinhängt, ist doch jedem selbst überlassen.
    So ich denke das sind vorerst genug Worte um noch einmal daran zu erinnern, dass wir doch eine „Gemeinschaft“ sind, wir dankbar sein sollten das es Menschen gibt die uns gewisse Momente ermöglichen und das einfach mal so. Ob diese dann wahrgenommen werden oder nicht ist jedem selbst überlassen. Man sollte jedoch nicht über Sachen urteilen, über die man sich keinen persönlichen Eindruck vor Ort gemacht hat und nicht die Menschen gesehen hat dem der Organisator durch sein Event ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat.

    Ich danke MuggleMayfarth für sein Engagement und kann nur sagen WEITER SO!

  4. Mich ärgert nicht nur deine Hetze, deine persönlichen Beleidigungen, sondern auch und vor allem deine einseitige, unvollständige und stets negative Art.

    Du wärmst jetzt hier wieder alte Sachen auf – wieder unvollständig und unwahr.
    Du nimmst einzelne Aspekte aus einem komplexen Sachverhalt und zerredest daran alles.
    Versteckst dich hinter anonymen Posts und irgendwelchen „Anderen“.

    Zum DynamoProjekt…noch einmal richtig und vollständig:
    – Der Satz stand ganz am Anfang schon im Inhalt und sollte dann nach dem Hinweis von dir gelöscht werden. Da der Inhalt jedoch schon freigegeben war, konnte ich diesen nicht mehr ändern. Auch eine entsprechende Mail an startnext wies darauf hin, dass die Inhalte nach Freigabe nur im Blog ergänzt aber nicht mehr geändert werden können. Also ein Fehler von mir, welchen ich versucht habe zu lösen. Und Ausgangspunkt waren deine so guten und sicheren Connection, welche das Projekt stützen sollten und dir bzw. deinem AG die Rechte zusichern sollten. Auch das kann man ja mal mit erwähnen!

    Des Weiteren war ich in dieser Zeit ständig auf Weiterbildungen im Westen der Republik und daher zu dem angesprochenen Zeitpunkt gar nicht da. Du hattest dich im Vorfeld bereits als Ansprechpartner und Vermittler zur Verfügung gestellt.

    Ich bin stolz auf meine bisherigen Geocaches, die FaviPunkte bestätigen das und auch meine Events werden besser, denn aus Fehlern lernt man und wächst. Zumindest einige Menschen.

    Wenn dich oder jemand anderen ein Post, ein Kommentar oder ein Cache missfällt, dann ignoriert es. Macht es besser – kein Problem! Ich stelle mich nicht in den Vordergrund – zumindest weiß ich nicht worauf du direkt anspielst?

    Werbung für das Event oder für Projekte um möglichst viele zu erreichen?! – Sonst heißt es wieder, keine wusste davon und man macht nur sein eigenes Süppchen! Ich will keine Events für immer die gleichen 10-15 Personen. Projekte, die nur 50 Leute erreichen und der Rest „dumm stirbt“. Ja ich polarisiere vielleicht damit und ja, es ist vielleicht mal ein Touch zu viel des Guten, aber die Intention ist im Gegensatz zu deinen Berichten eine positive.

    Transparenz in Sachen Organisation, Sponsoring, Abläufen und Verbindlichkeiten schaffen? – Die Art mag vielleicht ausbaufähig sein, aber Transparenz ist wichtig, das wüsstest du wenn du mindestens ein GeocoinProjekt erfolgreich beendest und dich nicht in der schwierigen Phase einfach unsichtbar machst und dann hintenrum ablästerst! Selbst Mails oder andere Wege Probleme zu lösen oder Missverständnisse auszuräumen wurden einfach von dir ignoriert und genutzt alles schlecht zu reden und selbst jetzt noch das zum Anlass zu nehmen. Selbst eine Entschuldigung nach deiner „Flucht“ und deinem ersten „Hetzbericht“ von mir hast du unkommentiert gelassen und auch das GesprächsAngebot nicht wahrgenommen, denn dann würde sich die Sichtweise, vielleicht sogar der Inhalt anders wiederspiegeln als hier geschildert.

    Du solltest deine Art und Weise der Berichterstattung überdenken und hinterfragen, schließlich verlangst du ein Überdenken von Dingen ja auch von Anderen!

    Also auch hier mein eindringlicher Vorschlag: MACH ES BESSER! Verlang nicht Sachen von Anderen, die du selbst nicht machst. Unterstütze Leute mit deinem Wissen, deiner Erfahrung und anderen Sichtweisen, anstatt nur zu warten bis sie aufs Maul fliegen, damit du dich drüber lustig machen kannst!

    So reicht jetzt auch!

  5. Da gibt es ein Gästebuch? Mhh ist bestimmt so gut zu finden wie das Impressum.

    An Deinem neuen Geocoin Projekt ist doch alles gut. Da gab es keine falschen Behauptungen, die Rechte daran liegen eindeutig bei Dir. Alles gut.

    Der Punkt wo ich Deine Projekte angefangen habe Kritisch zu hinterfragen war und ist immer noch der Dynamo Coin. Als die Kacke am dampfen war bist Du in Deckung gegangen, hast keine Zeit für einen Termin, konntest mir keinen Mailverkehr liefern und ignoriertest meine Hinweise. Um das ganze zu komplettieren tauchten dann Sätze auf wie „Unterstützt wird dies vom Verein und Vermarkter der SG Dynamo Dresden (Sportfive und der Fanshop der SGD).“ auf. Trotzt der eindeutigen Hinweise von mir den Ball flach zu halten wurden diese wohlwollend von Dir Ignoriert.
    Diese Aktionen haben das Überheblichkeitsbild von Dir bei mir geprägt.

    Versuch doch mal den Ball bissel flach zu halten und Dich nicht immer in den Vordergrund zu drängen. Dann gibt es sicherlich mehr Cacher die auch gerne Deine Events besuchen würden. Wie schon gesagt es gibt nur wenige Menschen die Dir das direkt sagen würden, denn Gute Miene zum bösen Spiel machen ist der leichtere Weg für einen Menschen.

    Und wenn es Dir niemand sagt wo her sollst Du es auch wissen. Falls ich Dich Persönlich mit meinen Zeilen Angegriffen haben möchte ich mich hiermit bei Dir entschuldigen.

  6. Ich freue mich sehr über deine Gratiswerbung, Danke.

    Ich finde nur deine Art und Weise mit Meinungen umzugehen oder deine Meinung kundzutun miserabel. Ein offener, fairer und vor allem RICHTIGER Dialog wären schön. Du stellst immer einfach Behauptungen auf ohne Ahnung davon zu haben.

    Aber ich freue mich, dass ich dich aus deiner Blog- und Geocaching-Lethargie mit meinen Aktionen befreien konnte.

    Der ausführliche Kommentar war mir auch daher eine große Ehre und dient lediglich der Schaffung einer besseren Übersicht (ohne Behauptungen; ohne Beleidigungen und mit Hintergrundwissen). Und nachdem das ja nicht der erste dieser Art von dir war, wollte ich das nicht schon wieder so im Raum stehen lassen. Denn Leute die mich nicht kennen, nicht wissen wie viel Zeit und Energie dort drinne steckt, sollen nicht nur eine Seite hören/lesen. Aber soviel ist hier ja sowieso nicht los.

    Also viel Spaß bei weiterer sinnloser Hetze! Wenn du mal paar ordentliche Infos haben möchtest oder gar einen persönlichen Eindruck verschaffen willst, dann bist du herzlichst eingeladen – am 15.02.2015 hast du bestimmt Zeit. Und danach wieder Stoff für viele viele solcher Berichte!

    Geh doch mal mit gutem Beispiel voran indem du Geocoinprojekt erfolgreich beendest, Events außer der Norm machst und so viel Zeit in dein Hobby investierst wie in deine Hertzberichte!

    Ach befalls du noch etwas meckern willst, es gibt schon ein neues Projekt. Den Dosenjäger-Geocoin. Der kann sogar im größten deutschen OnlineGeocachingShop erworben werden. Da findest du bestimmt auch jede Menge potenzielle Angriffsflächen!

    Und mit ANONYM meinte ich deine Versuche von Posts im Gästebuch der EventWebsite! Dort wolltest du erst in meinem Namen schreiben und dann ohne Namen.

  7. Ich freue mich über die Stellungnahme des Owner.

    Meinungsäußerung heißt auch mal zu sagen das jemand doof ist. Machten wir ja schließlich jeden Tag. Die Kanzlerin ist doof, der Tillich spinnt usw.
    Wieso sollte man das auch nicht bei anderen frei äußern dürfen.

    Weiterhin ist hier nichts anonym. Der Knopf Impressum ist ja wohl prominent genug und nicht wie auf anderen Seiten in kleinster Schrift am Ende der Seite.

    Auch für meinen Blog gilt, dass man diesen Ignorieren kann. Deine ausführliche Antwort lässt aber vermuten das Ich scheinbar doch nicht so falsch mit meinen Ausführungen liegen den nur getroffene Hunde bellen bekanntlich.

    Die Gratiswerbung für das Event hilft hoffentlich die Teilnehmerzahl zu erhöhen.

    In diesem Sinne viel Spaß und evtl. sind ja die nächsten Projekte Bodenständiger und trotzen nicht vor solch Überheblichkeit wie bisher.

  8. Ich freue mich über die große Bekanntschaft die ich schon erreicht habe. Dass sich dieser großartige Blogger sogar mit meiner minderartigen Arbeit und Person beschäftigt – WOW – das ehrt mich sehr.

    Und ich finde es schon lustig, dass man anstatt IGNORE zu drücken einfach alles mal kritisiert ohne Ahnung vom Gesamten zu haben.

    Und anstatt zu hinterfragen wird versucht einfach alles schlecht zu reden oder sogar „anonyme“ Post zu tätigen und dabei persönlich angreifend zu werden. Eine sehr erwachsene und seriöse „Berichterstattung“. Dennoch lasse ich es mir nicht nehmen und diesem seriösen Blogger auf seinen ausführlich recherchierten Bericht ein paar Hinweise dazu zu geben.

    Attend-Logs
    Jeder Anfang ist schwer und die Location ja nicht gerade zentral, sowie das Thema nicht jedermanns Sache. Die Anwesenden waren zumindest mehr als zufrieden. Die Steigerung der Zahlen zeigt ja auch, dass es ankommt.

    Sponsoren
    Aufgrund der unterschiedlichen Umfänge gibt es eben auch verschiedene Einstufungen, denn warum sollte ein großzügiger Unterstützer nicht auch dafür honoriert werden?! Bislang kam von den jeweiligen Ansprechpartnern ein positives Feedback, aber die beschäftigen sich wohl auch mehr damit. Es hat eben auch was in gewisser Weise (nicht ausschließlich) mit Wertschätzung und Dankbarkeit zu tun – hier wohl eher unbekannte Eigenschaften.

    Kommerz
    Einfach alles als Kommerz zu bezeichnen ist sehr einfach, denn es wird weder Eintritt verlangt noch wird irgendwas aufgezwungen, verkauft. Aufgrund der zahlreichen Unterstützer können die Kosten gedeckt werden und es kann eine Tombola mit Sachpreisen im Wert von über 500 EUR angeboten werden. Auf diversen Stammtischen ist das Gang und Gäbe und wird dort wohlwollend angenommen und nicht einfach zerredet, aber jedem seine freie Meinung. Des Weiteren verweise ich auch dieser Stelle auf einen anderen GeocachingBlog aus Dresden der sich mit dem Thema Events beschäftigt hat und indem eindeutig zum Ausdruck kam, dass Events mit Programm und kreativen Ideen für gut befunden werden. Aber sowas kostet nunmal Geld. Auch Deko, Funkengarde uvm sind leider für mich nicht kostenfrei zu erhalten, da habe ich einfach nicht diese tollen Connection wie der Blogger.

    Gewinn
    Ja, es gibt noch Leute die machen etwas gerne und haben Freude daran, wenn die anderen Spaß dabei haben und nicht nur etwas machen um persönlich daraus zu profitieren (ganz schön kommerziell, ich weiß). So habe ich das bei den CoinProjekten gehandhabt und auch bei meinen Events. Ich mache es gern und investiere gerne Zeit und Geld. Ich habe mir bislang aber nie Gedanken gemacht wie man sogar das zerreden und persönlich angreifend werden kann, aber der „nette“ Blogger hat es wieder geschafft – Hut ab!

    Zu guter Letzt noch einmal der nett gemeinte Hinweis die diversen IGNORE oder NICHT-Folgen-Funktionen zu wählen, aber was würde der Blogger dann hier noch für Hetzen machen können?! Ich bin gespannt.

    Zu guter Letzt schreibe ich an dieser Stelle meinen eigenen Namen und nicht wie andere in falschem Namen, fremden Namen oder „anonym“, denn ich stehe zu meiner Meinung und kann auch andere Meinungen und Ansichten verstehen. Ein ordentlicher und fairer Austausch von Meinungen wäre jedoch trotzdem sinnvoll, aber wohl gar nicht gewollt.

    Ich würde gerne deine Projekte, Geocoins, Events usw. beurteilen, aber da fallen mir zu wenig bis gar keine ein und ich habe mich auch nicht damit auseinander gesetzt.

    Also vielen Dank für den „feinen“ Artikel und die vorherigen Aktionen!

    Sofern du konstruktive Kritik oder Anregungen hast, darfst du dies auch gerne mit deinem eigenen Namen kundtun. Meinen Namen und meine Kontaktdaten hast du ja, sofern dir auch diese Recherche zu schwer fällt, kann ich Sie dir natürlich auch gerne noch einmal zukommen lassen oder du verfasst einen Blog darüber.

    Freundlich grüßt

    MuggleMayfarth

  9. In der Tat kann man sich hier wundern, warum G$ da soviel Luft lässt. Mit den Projekten SGD Coin und Dresden Coin bin ich auch nicht glücklich gewesen, weil mich die Qualität der Produkte nicht überzeugt hat. Die Dresden Coin habe ich wieder verkauft, bei soviel Marktgeschrei hatte ich bessere Qualität erwartet.
    Mit dem Faschingsevent ist es genauso: 3 Jahres Vertrag als Sponsor ?? Hä ??
    Wie geht es weiter ?? Wann muss dann Eintritt bezahlt werden ??
    Alles sehr merkwürdig, mal davon abgesehen,dass ich da sowieso nicht hingehen würde, aber das hat halt mit Fasching selbst zu tun.

Kommentare sind geschlossen.